Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for November 2012

ja, also neulich war ja 2004 (mein pc) sehr krank. Er quälte sich, hielt sich tapfer, und schließlich fuhren wir ins krankenhaus. Hm, was soll ich sagen, 2004 ist ins pc-nirvana eingegangen. Ich möchte jetzt aber nicht emotional werden, würde den rahmen sprengen. 😦 Jetzt steht hier 2012, und schnurrt so vor sich hin. 🙂

Jedenfalls war mir sehr langweilig in der pc-freien zeit, und ich hab mal wieder geguckt, was man hier so machen kann. Auch zum frauen kennenlernen. Nicht viel. Also dacht ich, ich könnt ja nochmal nach spirituellen gruppen gucken. Ne bibelgruppe hab ich nicht finden können, aber nochmal eine (sozusagen neue, die andere hatte sich aufgelöst) hare krishna gruppe. Da war ich vor jahren 2-3 mal. Und seitdem weiß ich auch, dass das nix für mich ist. Aber egal, nochmal hin.

Habs dann extra abgepasst, dass ich nur zum „vortrag“ und zum „veget.-veganen essen“ komme. Das zweistündige (oft geht das sogar noch viel länger) nervige „hare krishna!“ gesinge und gelärme wollt ich mir nämlich nicht nochmal antun. Ja nur irgendwie hielt sich keiner so richtig ans programm, und also wurde doch noch 1 einhalb stunden gesungen und „musiziert“. Zu essen gegeben hätte es (wenn ichs noch etwas länger ausgehalten hätte) ne suppe und grießbrei, bei dem ich mir schon dachte, dass er eh nicht vegan sein wird (hab recht behalten).

Jedenfalls floh ich dann noch vor dem essen wieder ins freie. Roch da besser (sie machten wieder so „brandopfer“ mit so kleinen fackeln), und vor allem konnte sich mein armes trommelfell erholen. 😉

Ja, aber wieso schreib ich das? Weil mir die hare krishnas (bzw. vaishnavas, kann mir dieses wort nie merken) immer mehr auf die nerven gehen. Am anfang fand ich das ja noch exotisch und spannend. Aber so langsam summieren sich die doofen sachen: Wieso bleiben die beim vegetarismus stehen? Ist ja schon ein schritt in die richtige richtung, aber sich darauf tausende jahre auszuruhen, und das dann auch noch als Gottes wille hinzustellen, ist einfach spirituell arrogant. Und auch heilige kühe schwängern sich nicht selbst, das ist und bleibt nunmal vergewaltigung und kein freiwilliger „service“ für Gott. So mehr ich mir diese religion ansehe, desto mehr erinnert mich das ganze an fundamentalistische christen. Es geht viel zu sehr um traditionen, und führt damit zur erstarrung. Was in den „veden“ steht, lässt sich nunmal tw. genauso wenig auf die heutige welt anwenden, wie das, was in der bibel so alles steht. Doof nur, dass die veden ja angeblich unfehlbar und blabla sind. Ist doch echt immer dasselbe.

Naja, und das gesinge nervt. 😉 wieso um gottes willen ist das so: wenn es um religion/ spiritualität geht, muss man das in der gruppe machen. Dann singen, tanzen, oder auch schreien. Eine dröhnende orgel, gitarre, ziehharmonika oder ähnliche extrem nervige instrumente dürfen nicht fehlen. Gottesdienst, Bibelgruppe, hare krishnas, oder sogar sannyasins, immer dasselbe. Bei den hare krishnas war sogar ein hund dabei, der tat mir wegen dem lärm ziemlich leid. Aber scheinbar hatte der sich schon dran gewöhnt. Wie soll man bei dem krach zu sich selbst finden, und einen klaren geist behalten? Oder will man das garnicht? gehts darum, sich zuzudröhnen?

Noch zu dem ständigen chanten: osho hat mal über mantren gesagt, dass man auch den ganzen tag „coca cola“ als mantra aufsagen könnte. Es ist schlicht selbsthypnose, meiner meinung nach. Ok, es kann sein, dass mantren auch sozusagen „magische“ kräfte haben. Aber z.b. hat mal am ende des berliner medmobs eine frau angefangen zu chanten, und ich hab einfach mal mitgemacht. Ging so 10 minuten oder so, und am ende war mir sehr schwindlig, und ich war mit dem kopf irgendwo in den wolken und ziemlich „weggebeamt“.

Und das ist eben auch der eindruck, den ich oft bei hare krishnas, aber auch sannyasins habe. Die leute schweben irgendwo rum, und wenn man versucht, ein vernünftiges gespräch mit fakten und realismus zu führen, kommt nur verstrahlt/ verklärtes grinsen. Etwas klares und echtes wie zen-buddhismus ist mir da einfach lieber. Wenns drauf ankommt, hätte ich auch lieber einen (pragmatischen, präsenten) zen-buddhisten an meiner seite, als jemand, der den eindruck macht, sich selbst nicht die schuhe zu machen zu können, und immer nur auf seinen krishna, oder was auch immer hofft. Gott ist doch sowieso überall und alles, wieso muss man da figürchen anbeten und irgendwas anzünden? Nunja.

So, das musste ich mal loswerden. 😉 den kritiker hab ich halt irgendwie in den genen oder so. oder ich brauch einfach mal wieder ne frau zum kuscheln.. oder.. man weiß es nicht.

und zum schluß der tropfen, der das fass zum überlaufen, und mich zum schreiben dieses textes gebracht hat. Ich kopier das mal einfach unkommentiert hier rein. Aufreger der woche. 😉 bei facebook gesehen:

.

I’m Sorry Vegans, You’re just plain wrong… (Excerpt from Vaisnava Society #15 soon to be released)

From Danavir Goswami

The Vedas Teach:
1. Cow’s milk products are healthy food for nourishing the bodies of humankind.
2. Cow’s milk products also nourish the finer brain tissues for humans which allows them to understand transcendental topics regarding self-realization.
3. Cow’s milk supplies ghee for Vedic sacrifices (no substitutes).
4. Cow’s milk is liquid religiosity in that it enhances religious principles.
5. Cows are meant to supply milk for human consumption. It is a divine arrangement that cows produce so much milk of which only about seven per cent is required by their calves leaving the balance 93% for human use.
6. Dairy products are meant to be offered to Lord Krsna.
7. Lord Krsna is fond of dairy products.
8. The cows whose milk is offered to the Lord are immeasurably benefited.

Comments:
1. If someone does not believe the Vedas then what does that say for his/her subtle brain tissues count?
2. Cows that are not used for giving milk to humans and bulls that are not worked will only be slaughtered sooner.
3. One must use discrimination. For example: the act of drawing milk from cows is correct, natural, moral and healthy. The act of mistreating and slaughtering the cows is wrong, unnatural, immoral and unhealthy. The dairies are not wrong for maintaining cows, nor for milking them, nor for making that milk available to the human society. They are wrong for mistreating cows and for adulterating the milk. Those practices should be changed.
4. Milking a cow is right, killing her and using her flesh for eating or her skin for clothing is wrong.
5. Offering commercial dairy products to Krsna is not wrong, however not serving the cause of cow protection by practicing Krsna consciousness is wrong. If one does not think that simply practicing Krsna consciousness as directed by Srila Prabhupada is correct, then one will inevitably set arbitrary and mundane moral standards above practicing Krsna consciousness. For example one might say:
“Being vegan and not contributing to cow slaughter is superior to being a devotee who accepts prasadam made from commercial dairy products.”
“Motor vehicles pollute, therefore, anyone who uses them is contributing to pollution and is part of the problem. Therefore a person who eschews motor vehicles is superior to a devotee who uses motor vehicles.”

Vegan Theories
1. The milk of cows is not meant for human consumption—only for calves.
2. Cow’s milk is unhealthy for human consumption.
3. Oxen employed by man is exploitation and should not be done.
Comment: The above three theories are simply ignorant of nature’s and God’s plan for man and other living entities.
4. Dairy products should not be accepted from ill-treated cows.
Comment: Why should an ill-treated cow’s service be rejected? If an abused child produces a beautiful painting, should it be rejected because the child was mistreated? We should stigmatize the mistreater and not the mistreated. The mistreated is innocent and his/her service should be accepted.
5. Humans who consume dairy products are accomplices in the cow slaughter business.
Comment: This is like saying that a person who appreciates the beautiful painting of an abused child is an accomplice to child abuse. Taking milk from abused cows is not immoral. Vaisnavas have been protecting cows and partaking of dairy products for hundreds of generations. It was through the teachings and practices of such Vaisnavas that many people today understand the evil of cow slaughter. To insinuate that Vaisnavas who use commercial dairy products are accomplices to cow slaughter is, in my opinion, illogical, incorrect and offensive.
6. Humans should boycott consuming dairy products to help stop cow slaughter.
Comment: This is like saying, “Any child who was ever abused should be boycotted from employment.” Two wrongs don’t make a right. Better to patronize those farms that use proper procedures.

Dairy Information
1. Most cows whose milk is used for commercial purposes are ill-treated and ultimately slaughtered by commercial dairies.
2. Commercial milk has long been adulterated by Kali-yuga production procedures, pesticides, additives, medicines, hormones, etc.
Comment: Yes, Srila Prabhupada knew these things and he also knew that some so-called scientists considered milk unhealthy. Still, His Divine Grace approved of commercial dairy products being consumed by humans including devotees of ISKCON who offered them to Lord Krsna. He did not, however, approve of any of the ill treatment to cows inflicted by commercial dairies.

Practical Suggestions
1. One should try to find out the best quality dairy products available: A) from devotee farms B) from non-violent, non-hormone farms, C) from non-hormone farms, D) etc.
2. ISKCON should markedly increase the quality of dairy products available through: A) its own dairies, B) encouraging other dairies to improve their practices.

Advertisements

Read Full Post »