Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Januar 2014

*seufz* also es gibt ja die leute, die grundsätzlich was gegen religion und spiritualität haben, weil… naja, weils halt grad nicht cool ist, und überhaupt, die kreuzzüge und scientology, und Universelles Leben (in der veganen szene ja besonders beliebt als *das* beispiel, dass religion ganz ganz dolle pöhse ist, auch wenn diese gruppe viell. äh, 500 oder so? mitglieder hat..). Ist ja alles irgendwie auch dasselbe. 😉 und wenn man osho erwähnt, ist man einer von den durchgeknallten, die dem „sex-guru“ nachrennen. So einfach kann man sich das alles zurechtlegen. 😉 nervt, klar, aber bin ich ja schon mehr oder weniger dran gewöhnt.

Aaaabär, es gibt auch die andere seite. Nämlich menschen, die mal ein halbes buch von osho gelesen haben, und ihn ganz ganz dolle dufte toll finden. Weil er ja auf den fotos immer so nett lächelt, so wie der dalai lama, oder mutter teresa (…). halt so ein netter erleuchteter, an den man selbst ja nie ranreichen wird, aber man kann fan sein.

Das drückt sich dann in facebook-gruppen so aus, dass man hinter jeden satz ein herzchen macht, und immer nett ist, alles toll findet… und damit osho komplett falsch versteht. Das war/ ist kein netter märchenonkel. Osho wollte, dass wir authentisch sind. Und da gehören auch (bekloppter karma kagyü-slang) „störgefühle“ wie aggression und hass dazu. Aber dat geht nicht, bei diesen leuten. Also von ihnen selbst kommt einfach nix mehr, wenn man was zu sehr kritisiert, oder diskutieren will. Außer eben dem sanften/ falschen lächeln. Und wenn ich was grumpyg (uh, ein neues wort ;))/ ehrliches sage, zucken sie zusammen, oder weinen, oder keine ahnung. Na wie auch immer, ich glaub, ich wiederhol mich. 😉

was ich jedenfalls immer mal wieder hab: „hey du da, du bist doch spirituell/ meditationslehrer/ magst osho? Ok, dann schick ich dir mal eine freundschaftseinladung. Liebe grüße, om shanti, om namah shivaja, om sonstwas, herzchen, küsschen“, also bei facebook. Und natürlich wurde vorher meine website nur schnell überflogen, weshalb es dann erstmal heißt, „ja, auch shivananda sagt, dass man jeden tag meditieren sollte! Und der ist voll der liebe typ!“. Ja nö, ich sag genau das gegenteil.

Dann beobachtet man mich paar tage oder auch wochen bei facebook, und stellt fest, dass das so garnicht in die rosarote welt reinpasst, die man doch so gerne auf mich projiziert hat und bestätigt haben wollte. Ergo: man unfriended einfach wieder. 😉 und sucht weiter, nach einem „spirituellen“, der besser in diese projektion reinpasst. (das unglück ist, dass es da draussen genug scharlatane und vollidioten gibt, die genau diesem bild entsprechen, und diese menschen natürlich prima volllabern, ausnutzen und (doof grinsend) irreführen können).

Also, das ist einfach mal so meine schlußfolgerung, weiß ja nicht wirklich, wieso die unfrienden. Noch möglich ist natürlich, dass diese leute einfach nur ihren karteikasten mit „spirituellen“ leuten füllen möchten. Das sind dann oft auch menschen, die selbst im „spirituellen bereich“ arbeiten und geld machen möchten. Also sämtlicher spiri-coach, lichtarbeiter, lebensberatungs- usw. krempel. 😉 mit „gewöhnlichen“ menschen gibt man sich ja dann auch nicht mehr ab, und man muss zusehen, „connections“ zu „wichtigen“ menschen zu bekommen. *würg*

Lustigerweise nannte sich der letzte, der das mit mir versucht hat, in seinem profil auch „utilitaristischer buddhist“. Also „utilitaristisch“ (musste das erstmal bei wikipedia nachgucken, und brech mir hier grad fast die finger bei dem wort ;)) bedeutet einfach, dass etwas (handlung, sache) gut ist/ einen nutzen hat, wenn es den leuten hilft, glücklich zu werden. Was eigentlich doppelt gemoppelt ist, weil das ja eh die philosophie des buddhismus ist. „alle wesen sollen glücklich sein“, und so.

Man kanns aber auch so sehen: „nutzt mir dieser mensch etwas, oder nicht? Kann ich den noch gebrauchen?“ joa, und scheinbar lebt unser freund eher nach diesem motto. Spirutell (kein rechtschreibfehler, absicht ;)) hin oder her, jemanden nach paar tagen einfach wieder abzuschießen, nur weil er nicht so ist, wie man sich das gewünscht hatte, ist einfach ziemlich schäbig und unhöflich.

Aber ich freu mich auch immer wieder, die 0815-vorstellungen und projektionen von leuten mich betreffend zu zerstören, mitunter auch leute vor den kopf zu stoßen. Als neo-sannyasin ist das ja tatsächlich mein job.

Und ich finds immer wieder witzig, dass die leute händeringend nach menschen und vorbildern suchen, die anders sind, und wenn sie dann auf welche stoßen, die die von osho „geforderte“ authentizität leben, gleich erschrocken wieder weglaufen. „liebe grüße“ wird es von mir nicht geben, sorry, falsche, aber ganz falsche adresse für so ein heuchelndes gesülze. 😉

und ich kann auch oft praktisch schon „spüren“, was die leute von mir hören möchten. Ich müsste einfach nur antworten: „hallo xy, ich bin so froh, dass du mich gefunden hast! Und zwar ist das so: du musst jetzt jeden tag meditieren, und zwar genau so… das machst du dann erstmal 3 jahre. Danach musst du… und dann… nach 15 jahren sollten deine störgefühle weg sein. Du bist dann voll erleuchtet, kriegst von mir ein jodel-diplom und kannst deine praxis eröffnen. so. und jetzt bitte 2000 €. und lass mir dir auch noch ein paar lebenstipps auf den weg geben, nach denen du garnicht gefragt hast… ja, und komm mal in meinen satsang, natürlich regelmäßig, sonst bringt das nichts. Muss alles regelmäßig sein. Du musst dich ändern! So, und meditation hat ja folgende vorteile: bla bla blaaaa.. liebe grüße, ganz viel licht und liebe, dein dich liebender sadhguru dingsbums.“

die leute betteln doch danach, doof bis dümmlich vollgetextet, reingelegt und ausgenommen zu werden. Weil sie zwar spirituell sein wollen, aber die „dunkleren“ ebenen des lebens nicht anerkennen und verdrängen; einfach immer nur lieb und nett sein wollen (bzw. denken, man müsste das sein), und das dann natürlich auch von mir erwarten. Und wenn auf ihre spannenden gesprächsversuche dann keine erwartete 0815-idioten-antwort oder nur schweigen kommt, oder sonst irgendwas nicht ins bild passt, sind sie auch schon wieder weg. Man hat ja keine zeit.

Spirituell sein ist süß und niedlich für einen „meditations-abend“ lang. Aber authentizität und spiritualität real im alltag umsetzen? Quatsch. Das war doch nicht ernst gemeint. Ist doch nur ein hobby, oder ein we-retreat, oder seminar.

Aber hab ich ja schonmal drüber geschrieben, in „wer meint es wirklich ernst?“. Ich find das immer wieder selten dämlich und ein bisschen traurig. Und ich kann solche figuren wirklich nicht ernst nehmen. Oder auch gut: „ich würd ja gern meditieren, aber ich bin doch sooo busy!“ 😉 *seufz*

aber der vonkel regt sich schon wieder auf, ich krieg bluthochdruck oder sowas. Ich mein, hallo, genau deshalb hab ich mich doch auch inzw. ganz offiziell „grumpy meditationslehrer“ genannt. Steht oben groß drüber. und immernoch erwarten die von mir dauergrinsen und liebe grüße. Zum verzwaxeln ist das. 😉

————————–

Was mich im moment noch beschäftigt, sind die themen prostitution und pornographie. Also die unterdrückung der frauen und auch die gefahren von porno-sucht, auch schon bei jugendlichen. ja. Könnt‘ auch sein, dass ich da irgendwann nochmal was drüber schreibe. Jedenfalls gehört prostitution verboten (würd ich mal spontan sagen, müsst ich aber nochmal drüber nachdenken), genauso wie fleisch essen/ herstellen (auch, um die leute vor sich selbst zu schützen). Ums mal gaaaanz kurz zu machen. 😉

dabei hat mich der text hier tatsächlich bewegt:

http://www.welt.de/vermischtes/article123793374/Ich-ekelte-mich-vor-Euch-und-Euren-Fantasien.html?fb_action_ids=800777019937770&fb_action_types=og.recommends&fb_source=other_multiline&action_object_map=%5B608229342577910%5D&action_type_map=%5B%22og.recommends%22%5D&action_ref_map=%5B%5D

Bis später. 😉 und om und so, näch. Wissta bescheid.

Advertisements

Read Full Post »