Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Polyamorie’ Category

kann gut sein, dass ich so einen ähnlichen text schonmal geschrieben hab. Ich hab leider die fähigkeit, auf schlaue weisheiten zu kommen, und sie dann aber auch wieder zu vergessen. 😉 ein alzheimer-erwachter oder so. 😛 egal, keine lust, jetzt die website durchzuwühlen. Wiederhol ich mich eben, macht ja nüx.

Ich hab neulich einen tollen text von osho gelesen, „love cannot rape“ (s. unten). Da ging es darum, dass sex eine potentiell zerstörerische kraft ist. Wenn sich aber der sex dem herz-chakra (übrigens mein lieblings-chakra, brustbereich, farbe grün)/ der liebe unterordnet, ist alles in ordnung, und die liebe kann ungestört wachsen.

Wenn liebe da ist, kann sex dazu kommen, dann ist es richtig schön. Kann aber auch wegbleiben, fehlt ja nichts, kann man ja auch kuscheln. Aber ohne liebe wird eig. nur die gier immer stärker, man stumpft ab, braucht was neues, mehr, usw. Und reiner sex hat eben auch, nach osho, etwas potentiell gewalttätiges.

Jedenfalls wars bei mir in der letzten beziehung so, dass der sex immer stärker, und auch körperlich heftiger wurde, und gleichzeitig die nähe und die liebe abgenommen haben. Wobei der „liebende“ sex vorher viel erfüllender war.

Und wenn ich so an meine onenightstands zurück denke: ja klar, auch da hat osho nicht unrecht. Das ganze geplänkel vorher, in die disco, dumme witze machen, verführen, alles nur, um mal wieder jemanden zu „erobern“. Ich hab mir damals sogar ein buch gekauft „angriffsziel: frau“. 😛 also, alles eher militärisch, als liebevoll. Und ich denke, dass ich (leider) nicht der einzige bin/ war, der sex in der heutigen gesellschaft so behandelt. Es ist mehr krieg als liebe.

Also deshalb: liebe vor, bzw. über, sex. Das fand ich (mal wieder) interessant, und ich hoffe, ich kanns mir merken. 😉

.

Zweiter shläuer gedanke: wieso sind manche leute single (mich gerade eingeschlossen)?

Also bei mir gibt es z.b. die alte gewohnheit, dass ich immer jammere, wieso die frauen mich denn nicht haben wollen. Die sollen mich doch lieben, ich bin doch toll. Also diese alte einstellung kommt immer hoch, wenn ich gerade wieder single bin. Irgendwie schaff ichs dann meistens, mich davon zu überzeugen, dass ich doch praktisch immer single war/ bin.

Und dann ist da eben dieses fordern, dass die liebe von außen kommen muss. Und dass mich auch alle gut finden müssen, damit ich glücklich sein kann. Und das ist schon ziemlich dumm, muss ich sagen. 😉 auch wenn es mal für kurze zeit funktionieren sollte, wäre man dann ja immer vom außen abhängig. „ok, sie liebt mich also nicht mehr, dann muss ich jetzt wohl aus dem fenster springen.“ 😉

klingt albern, aber ich glaube, viele menschen leben/ denken so.

schlauer wärs also, die liebe in sich selbst zu finden, sich selbst zu lieben, sich mit sich selbst anzufreunden.

Wenn man das schafft, strahlt das aus. Man ist kein bettler mehr, sondern hat selbst genug liebe zu geben. Zitat osho: „a man is just like a well.“

Dass das dann wie ein magnet auf andere menschen (die sich ja außerdem meistens auch für bettler halten und geliebt werden wollen) wirken muss, ist ja ganz logisch. Wenn ich mir z.b. osho oder samarpan ansehe: natürlich muss man sich in diese leute verlieben. Sie überschütten einen ja ständig mit ihrer liebe, also wird dieses gefühl auch bei einem geweckt. Da kann man garnicht viel gegen machen. 😉

also wieso nicht einfach diese leute nachahmen? Ich denke, das ist so der goldene schlüssel beim thema „ich will kein single mehr sein“. Wenn man selbst zur liebe wird, wieso sollte man sie dann noch suchen müssen?

Aber ich glaube, man muss diese liebe erstmal bewusst entwickeln, die liebesfähigkeit ausweiten. Also praktisch sein herz-chakra „trainieren“. Und ich glaube, dass das geht. Auch wenn es viell. nicht ganz einfach ist, und eine weile dauern kann.

zufälligerweise“ bin ich grad auch mal wieder über die tantra-kommune/ schule komaja gestolpert. Die machen das ja da, also der guru makaja redet oft vom herz-chakra, und wie wichtig es ist, dieses zu trainieren, um besser lieben zu können.

Es geht also praktisch um einige umstellungen der lebensenergien: die liebe in sich selbst entdecken und entwickeln. Wenn man die liebe im außen sucht, ist man sozusagen wie ein schwarzes loch, das die liebe anderer menschen aufsaugt, bzw. aufsaugen will. Aber wenn man selbst zur quelle (osho: „well“) wird, kann die liebe nur immer mehr und mehr werden. Und so kann man viele menschen bereichern. Also wird man zur sonne, statt zum schwarzen loch, sozusagen. 😉

und im umgang mit anderen menschen die liebe über den sex stellen. Andersherum hätte man wieder die schwarze loch-situation: der sex verzehrt sich auf dauer selbst, und raubt eher energie, wo sex kombiniert mit liebe energie gibt.

Enough for today (huch, jetzt wird er also schon anmaßend und blasphemisch! 😮 😉 ).

.

p.s.:
übrigens versuch ich jetzt immer „osho“ wie die veteranen-sannyasins auszusprechen, also auf die englische art „ouh-shouw, statt deutsch „oscho“. 😉 hab ich mir bei satyananda abgeguckt.

.

.

Love cannot rape

Question – Beloved Osho, does returning to the heart center mean becoming more passionate? Is the heart also the source of passion? Can a man who is authentically centered at the heart be called passionate?

Osho – Heart is not the center of passion; rather, heart is the center of compassion. And the man who lives in the heart cannot be called passionate, but can be called compassionate. Passion comes from the sex center, all passion comes from the sex center. You can join the sex center and the heart, but from the heart only love flows, not passion.

Love is a very silent flow, non aggressive, almost passive; it is a very silent breeze. Sex is passion, violence, aggression, with force, with strong energy – it attacks. The heart and the sex center can join together, then love becomes passionate. If heart is not joined with the sex center then love becomes compassionate.

Then love is there in its total purity and only then, when there is no passion in it, is love pure. It is silent, passive, non aggressive. You can invite it but it will not knock at your door. It will not even ask to be invited. You can persuade it to come, it can become your guest, but it will not come uninvited.

Love cannot rape, and sex always rapes in many ways. Even when legally it is not a rape, sex is rape. You may persuade the other person legally, in the way the society allows, but in the mind rape remains the center.

You are just thinking to rape the other person, you are aggressive, and all that you do before it is just a foreplay, just to achieve the end. That’s why, when two persons get married, foreplay disappears.

When you meet a girl or a boy for the first time, there is much foreplay! Before you enter into a sex relationship you have to go on playing, so that the sex doesn’t look like a rape, but that is on the mind, that is in the mind.

In your mind you are constantly thinking of the end, and everything is just persuasion, seduction, just to make the whole thing appear loving. But the more you become intimate with the girl or the boy, the less foreplay is there; if you get married, no foreplay. Then sex becomes just direct, something to be done and finished with.

Look at this. If two persons are really in love, then not only foreplay but afterplay also will be there. If two persons are not in love then sex will happen and they will go to sleep, there will be no afterplay. Foreplay will not even be there, and afterplay is impossible, because what is the use? The thing has happened, the end has been achieved. Rape is in the mind.

The sex center knows only rape, it is the center of aggression. That’s why the military doesn’t allow sex for soldiers, because if they have sex relationships they cannot be good fighters. The aggression moves through the sex center. If sex is allowed and a soldier is living with his wife or with his beloved, he will not feel like fighting on the battleground.

This is one of the reasons why American soldiers are defeated everywhere: their girls follow them. They cannot be aggressive because the center of aggression is sex. If sex is allowed, aggression flows out of you and then you don’t feel like fighting. So the soldiers have to be prohibited from sex, they must suppress their sex; then the whole sex becomes aggression.

Then rather than entering a woman’s body they can enter anybody’s body with a bullet. But it is the same thing – the entry. Your bullets, your knives, your guns, are just phallic symbols – to enter the other’s body, to destroy.

The coaches of athletes who go to the Olympics tell them, ”Don’t have sex at least for two weeks before,” because if you have sex you will not be a good runner. From where will you get the aggression to fight and run and compete?

All religions all over the world – almost all, I will say, because only one wonderful sect, Tantra, is an exception – all religions all over the world have told their monks to be celibate, because they think that religion is also a sort of struggle. You have to fight with yourself, so retain the aggressive energy and fight with yourself.

Sex can easily become violence because it is passion, it is rape. Love, the heart center or the love center, is totally different. It is nonviolent, it is passive, not even active. It can come to you like a very silent perfume, and that too when you invite.

That’s why persons like Buddha or Jesus, they have much love, but we cannot feel their love, because we can feel love only when it is too violent. We have become addicted to violence. And Buddha’s love is so silent. It showers on us but we cannot feel it, we have become so insensitive. Only when someone attacks do we start feeling.

The heart center is not the center of passion, but is the center of compassion. And compassion is absolutely different from passion, just the opposite. It is non-aggressive energy, moving without any noise, but you have to become very sensitive to feel it.

So only very sensitive persons can become attracted to Buddha, because only very sensitive persons can feel that some love is flowing from him. If you are asking for strong doses of passion, then Buddha will just look dead; nothing is coming out of him.

Remember this: passion has to be transformed into compassion, only then will you move from the sex center to the heart center. Now even your heart has to follow your sex center, which is the higher following the lower.

Then your sex center will follow the love center, the heart center – the lower following the higher. And this should be the order of your being – always the lower following the higher. Then the lower becomes totally different, the quality changes.

When sex follows love, sex becomes beautiful, a grace, a blessing. When love follows sex, love becomes ugly, a destructive force; you destroy each other through your love. All the courts of the world are filled with persons who have been in love and now are destructive to each other.

Fifty percent of marriages break down completely, and the other fifty percent are continued somehow, not for love, but for other reasons – for children, for society, for family, for prestige, for money, for other reasons, but not for love. Fifty percent break down completely.

Love has become so destructive because it is following a lower center. Remember, this should be the law within you: always remember that the lower should follow the higher, then everything is beautiful and a blessing.

Nothing is to be denied, there is no need to deny anything; only let the higher lead, because following the higher the lower changes its quality. And if the higher has to follow the lower everything becomes ugly.

Source – Osho Book “Vedanta: Seven Steps to Samadhi”

Read Full Post »

Test, test, is this on? Ok, ich bin zu lesen.

Hab bisschen über ex-freundinnen nachgedacht. Also gibt/ gab da wohl bei mir oft ein ähnliches muster: meine verliebtheit ist plötzlich weg, dann stoß ich die frauen zurück/ mache schluß. Kurz danach will ich sie wieder zurück, das klappt dann auch. Dann machen die frauen schluß, und ich weine ihnen jahrelang nach. Wobei die ex-freundinnen dann oft den kontakt ganz und total abbrechen, praktisch für immer.

Also naja, glaub dieses muster war bei mir früher stärker, und manchmal ists auch ganz anders. Aber war eben schon oft so.

jedenfalls versuch ich immer, wenigstens noch ne freundschaft aufrecht zu erhalten (auch weil ich sie ja oft immernoch liebe). Aber meistens klappte das nicht. Und ich hab eben überlegt, ob das an der monoamoren gesellschaft liegen könnte.

In der monoamoren gesellschaft ist der neue freund immer der held, der alles kann, alles richtig macht, und das natürlich auch in alle ewigkeit. So eine art übermensch.

und der ex ist der böse böse böööööse. Und natürlich muss man als mann irgendwas ganz schlimmes gemacht haben. Weil, die frau ist ja immer die gute, höchstens das arme opfer.

Durft ich mir auch neulich bei nem gespräch über meine ex anhören (natürlich von einer frau): „ja, sie ist bestimmt noch verletzt oder so“. Äh, aber sie hat schluß gemacht, und sich direkt nen neuen gesucht. Ja, aber irgendwas muss ich ja gemacht haben, is klar. 😉 schließlich hab ich ja keine brüste.

Ich denk mal, sowas wird den frauen auch durch fernsehn, soaps usw. immer wieder einprogrammiert. Es gibt eben keinen schlimmeren menschen auf der erde, als „den ex“ *dramatische musik*. Der eklige, böse, doofe doofmann. Der wird halt abgelegt, bzw. weggeworfen und ganz schnell vergessen. Bzw. wandert von der schublade „ich liebe dich über alles, für alle ewigkeit, du bist der allertollste“, direkt in den müll, zu den anderen losern, die sie halt eh nie befriedigen konnten. Weil… äh, alle männer halt schlecht sind.

Wobei ich meine freundinnen nie verprügelt hab, mich nicht betrinke, usw. Ich bin eig. ziemlich cool, würd ich sagen. Aber sobald die beziehung vorbei ist, verhalten die sich oft, als hätt ich eben das getan, bzw. ständig ihr haus, oder das haus ihrer eltern angezündet. Bzw. so, als hätten sie mich nie gekannt.

Und ich frag mich eben, was das immer soll, bzw., wo dieses verhalten herkommt. Um nachträglich ihre jungfräulichkeit wieder herstellen zu können? Weil sonst ist man ja eine „schlampe“? hm.

Ich kann mir einfach gut vorstellen, dass das in einer polyamoren gesellschaft harmonischer laufen würde. Eben nicht so „alles oder garnichts“. Dass man sich da weiter kennen und mögen könnte. Ohne, dass die freundinnen/ das fernsehn/ die eltern (?) einem sagen, „aber das ist doch dein doofer ex, wieso redest du denn noch mit dem?“.

Ja, das wollt ich mal kurz aufschreiben.

Read Full Post »

ich finde, das sollte das ziel einer polyamoren gesellschaft sein. Wobei ich beeindruckende ansätze dazu in der poly-szene momentan kaum sehen kann. Also weder in den facebook-gruppen, noch bei poly-treffen, die tw. doch eher was von swingertreffs haben, zumindest gegen abend hin. 😉 am ende kämpft eben doch jeder weiter für sich selbst, bzw. die wenigen leute, die zu seiner poly-beziehung gezählt werden, die „lieblingsmenschen“, der stamm.

Ansonsten ist die atmosphäre genauso zickig und „erfolgs“orientiert aufgeladen, wie sonst überall auch, dorfdisco, firma, ehe… die alpha-männchen stauben ab, die frauen lassen sich beeindrucken, und ein paar (natürlich meistens männliche) einzelgänger schlurfen irgendwo als statisten (ungefickt) im hintergrund rum.

eine lebenswerte gesellschaft wäre eine, in der jeder auf den anderen aufpasst, und guckt, ob es allen gut geht. In der erst alle zufrieden sind, wenn jeder einzelne halbwegs glücklich ist.

Eine einheit, eine echte gemeinschaft sollte entstehen, sozusagen wie in einem großen ashram. Echte, gelebte liebe, nicht nur sexuelle und zw. ein paar polyamoren pärchen oder kleinen cliquen. Ja, das wär so meine vision.

Was mich noch gerade beschäftigt: wieso ist die poly-szene in europa, bzw. d. so klein, und wieso wächst sie kaum? Und wieso sind es meistens nur leute ab 30, die sich für das thema interessieren? Hm, find ich jedenfalls doof. 😉 na mal gucken, was die zukunft so bringt, näch.

Read Full Post »

ich bin jetzt schon ein paar solcher leute (frauen) begegnet: man nennt sich solang polyamor, bis „er“, der strahlende held, die große liebe, um die ecke stolpert. Dann kann man natürlich nur noch den lieben, klar. Natürlich will der neue oft auch einfach eine konventionelle, monogame beziehung. Also wird die frau ihm zuliebe auch wieder monogam. Die polyamorie wird daraufhin nur als „kleine, crazy phase“ bezeichnet. Das war ja alles vor IHM, also nur so kinderspielchen. 😉

Mir selbst ist das auch schon mit einer freundin passiert. Wir hatten eine tolle, „polyamore“ beziehung, in der ich (wie immer) meine ex-freundinnen weiter geliebt hab, und sie hin und wieder sex mit irgendwelchen typen, die sie in der disco aufgabelte, hatte, aber weiter keine gefühle für sie da waren. In einen davon hat sie sich dann aber eben doch mal verliebt, worauf sie schlagartig nicht mehr polyamor war. 😉 so schnell und einfach geht das. Ich war dann natürlich sofort abgemeldet und ersetzt.

Jetzt meine frage: was hat das mit polyamorie (und liebe) zu tun? Entweder, ich bin in der lage, bzw. habe die veranlagung, mehrere menschen gleichzeitig zu lieben, oder eben nicht. Das kann man nicht einfach an und aus knipsen.

Jedenfalls komm ich mir bei solchen leuten ziemlich veralbert vor, und kanns auch schlecht ernst nehmen. Wie lang kanns schon dauern, bis der neue traumprinz auch wieder langweilig wird, und man zum nächsten hüpft? Das ist keine polyamorie, das ist stinknormale serielle monogamie. Oder höchstens ne offene beziehung.

Aber ok, ja, liebe lässt sich schlecht kategorisieren, wie’s mir in einer facebook-poly-gruppe gesagt wurde. Nunja. Ich finds trotzdem (menschlich) ätzend. 😉

Read Full Post »

mann betrügt frau mit 17 jähriger. ruft bei domian an, um öffentlich zu büßen und sich selbst zu geißeln. um alles wieder gut zu machen, bereut er zutiefst, termine für psychotherapie, verhaltenstherapie und eheberatung sind schon gemacht. klarer fall, da können nur noch experten helfen.
du böser böser böser mann, ab auf die stille treppe, und schäm dich bis zum jüngsten tag! domian hat dann noch gefragt, wieso er das denn gemacht hat, etwa nur wegen dem sex? aber er hat doch alles von seiner frau bekommen! vollkommen unverständlich. mann hat geantwortet, dass er ja deshalb die verhaltenstherapie machen will. bingo. ich würde noch kastration und zwangseinweisung vorschlagen. tze. wo kommen wir denn da hin? ^_^

Read Full Post »

Mir kam die idee, mal diese sprüche zu sammeln. Also, als polyamorer muss man sich ja auch einiges anhören, ähnlich wie als veganer. Interessant finde ich, dass dabei auch veganer gerne mal intolerantes, oder unwissend/ ignorantes von sich geben. teilweise hören sie sich dann tatsächlich wie ignorante fleischesser an. 😉

alles bei facebook in einer diskussion gefunden, und eine kleine umfrage in polyamoren fb-gruppen gemacht, also, was sie sich schon so anhören mussten. Und los gehts. 😉

.

„du willst ja nur rudelbumsen.“

„dann ist das keine richtige liebe, wenn du mehr als eine brauchst.“

„geh doch in ne höhle, oder auf den mars [um gleichgesinnte partner zu finden].“

„das würde ich mich nicht trauen.“

„wie soll man da eine ernsthafte beziehung aufbauen.“
[da hört man schon die eisenkette rasseln, bei vertragsbruch sofortige exekution ;)]

„entweder man liebt sich [also gegenseitig] oder man bleibt single.“

„wenn du sie wirklich liebst, willst du keine andere.“

„du bist bindungsunfähig!!!“

„Man kann nicht mehr als einen Menschen lieben. Liebst Du mehr als einen Menschen, ist es keine Liebe“.

„Ich habe großen Respekt vor Menschen, die das können. Für mich wäre das aber nichts.“

„Für mich persönlich ist Polyamorie ein vollkommen absurder Gedanke. Muß niemand mit mir teilen.“

„ich teile ja schon gerne 🙂 aber meinen partner möchte ich dann lieber doch nicht teilen.“

„in der theorie ist ja alles einfach.“

„Solange man jung ist, kann man das ja noch machen.“;
„Was ist, sobald jemand schwanger wird?“
„Also im Grundtonus: Du willst dich nicht festlegen, sondern nur die positiven Aspekte auskosten, nur was ist, wenn du Verantwortung übernehmen musst?“

„Das klassische Vorurteil ist, dass man sich nicht für einen Menschen entscheiden kann und eine Art „dürf-Schein“ braucht um sich durch die halbe Nation zu vögeln.“

.

Direkt aus einer Diskussion

„soll es ja geben, frauen die das gut finden – gibt es auch männer die es gut finden einer von vielen bei einer frau zu sein, also würd der das auch umgekehrt mit sich machen lassen?“

„Ich kenne ein paar Personen wo das funktioniert, Männlein wie Weiblein. Das sind aber auch wirklich Ausnahmen. Aber ich habe großen Respekt vor Menschen die so frei leben können und ihre Liebe teilen.“

„also ich hab ja nix gegen neues. im gegenteil! aber versuche mir das praktisch vorzustellen… da gibt es doch auch die eifersucht, was ja ganz natürlich ist… glaub ich wär extrem eifersüchtig, wenn mein partner dann heute abend mal zu jemandem anderen geht :(. ist halt schwer vorstellbar wenn man es nicht anders kennt.“

„ich denke auch – sorry – das hat mehr mit macht zu tun, denn einer führt und stellt die regeln auf – das geht gar nicht anders – und alle anderen müssen sich einreihen. und dann das gehacke unter den hühnern… nö, ohne mich.“
[von einer frau]

„So so ….. nur weil ich eben noch weiß was Liebe, Treue, Geborgenheit und all so’n „Quatsch“ wert ist, werde ich von DIR mit einem bockigen Fleischesser verglichen??“
[dass liebe usw. “quatsch“ sind, hatte ich dabei garnicht geschrieben, im gegenteil]

Read Full Post »

Polyamores (PAN) Treffen, 13.5.-16.5. 2011 in Buchenau

.

Das hier ist meine perspektive, meine sicht auf das treffen. Teilweise kritisch, aber nicht bemüht kritisch. Ich gebe einfach nur meine meinung wieder, ehrlich und ungeheuchelt. Ich möchte damit niemanden persönlich angreifen.

Es war wohl das 10. treffen, vielleicht auch erst das 7., so genau schien das keiner zu wissen. Jedenfalls war es mein erstes. Ursprünglich wollte ich mit einer facebook-bekannten kommen, die hat aber in letzter sekunde gekniffen, so dass ich wiedermal allein ins kalte wasser sprang.

.

Freitag

Die anreise aus dresden war erstaunlich unkompliziert und geradezu luxuriös.

Blöd wurde es erst in bad hersfeld. 1 stunde warten, dann ab in einen hoffnungslos überfüllten schulbus nach buchenau. Da wurden schonmal meine ganzen alten traumata aus der schulzeit getriggert. Ich stand, und hatte große mühe, mit meinen 3 tonnen gepäck auf dem rücken in den unglaublich scharfen kurven nicht umzufallen. Ich hätte wohl ca. 20 schulkinder, die fleissig um mich rumwuselten, unter mir begraben. 😉 andererseits wäre eine taxifahrt kaum erschwinglich gewesen, da der bus 30 min. und schnell fuhr.

Im bus waren auch A. und B., denen ich dann einfach hinterher laufen konnte (zeit: 14 uhr).

Im schloss angekommen vermisste ich das empfangskomitee. 😉 es passierte erstmal garnichts. Irgendwann kam dann wer vom team, machte aber einen ziemlich unbeteiligten, lustlosen eindruck. Wir fragten dann, ob wir schon was machen könnten, und nach einigem hin und her machten sich die ersten daran, den empfangstisch aufzubauen.

Insgeheim hatte ich wohl erwartet, dass fröhliche, tantrisch angehauchte menschen um einen rum tanzen, einem blumenkränze umhängen würden, und sowas eben. 😉 Auf anhieb konnte ich mit kaum jemandem so richtig was anfangen und zog mich erstmal in mir selbst zurück. Ich fühlte mich fehl am platz und verloren. Dieses gefühl würde mich die nächsten tage begleiten.

Von meiner sicheren position am tisch spähte ich etwas die leute aus, fand wenige sehr attraktiv, wenige zu laut und unsympathisch, und langweilte mich unglaublich. Die krampfigen smalltalk-gespräche und witzchen strengten mich sehr an.

Die organisation sah offenbar so aus, dass ca. 2 personen echte informationen hatten, alle anderen rateten herum oder verwiesen eben auf diese beiden personen, die vermutlich bald ob der vielen fragerei ziemlich genervt waren. Auch ich schickte viele leute in völlig falsche richtungen, da ich selbst praktisch garnichts wusste.

Irgendwann gab’s dann abendessen. Auch hier hatte ich meine erwartungen etwas zu hoch geschraubt, von wegen „veganes essen“. Es gab brote und salat. Also wie zuhause. 😉 schlange stehen, aufpassen, dass einem das aufregende essen nicht von den viel zu kleinen tellern fiel, an leuten vorbei jonglieren, die sich in grüppchen mitten in den weg stellten… Naja, mensa-erlebnis eben. Gibt kaum was, was ich mehr hasse.

So um 20 uhr herum ging es dann in ein anderes gebäude, einmal quer durch die büsche. Allein hätt ichs nicht gefunden. Bisschen mit H. aus hannover unterhalten (hach, das gute alte hannover).

Es war ein großer saal wo alle ca. 100 leute platz hatten, stuhlkreis. Dann vorstellungsrunde. Irgendwer fing leider an mit „meine stadt ist die tollste“, und das wurde stupiderweise weitergeführt. So ca. beim 30. „haha, nein, nein, meine stadt ist die tollste, hihi“ wurds langsam magengeschwürfördernd.

Die aussagen der „veteranen“, wie toll doch wieder alles werden würde, weckten hoffnungen. Gleichzeitig fühlte man (zumindest ich) sich aber auch irgendwie ausgeschlossen, da man ja die anderen male nunmal nicht miterlebt hatte.

Bei der vorstellung ließ ich elegant unter den tisch fallen, dass ich gar kein richtiger poly bin. Für eine mono-beziehung bis in alle ewigkeit bin ich nicht geeignet, aber wohl auch nicht für polyamorie. Offene beziehung oder mono-poly, das wär so meins.

Dabei hab ich dann auch das treffen ganz ähnlich wie ein zen-retreat bei dem ich mal mit meiner freundin war, empfunden. Immer, wenn ich dort von osho erzählte, und die anderen mir begeistert von kwan um zen vorschwärmten, fühlte man, dass das nicht ganz zusammen passt. Man toleriert sich irgendwie, aber man kommt nicht wirklich zusammen. So ähnlich hat sichs beim polytreffen auch für mich angefühlt.

Pause. Danach das spiel „alle die“ mit allen zusammen. Einer stellt sich in die mitte des saals und ruft „alle, die abitur haben“, o.ä., und je nachdem wer sich angesprochen fühlt, wird dann in die mitte gelaufen. Das hat wirklich viel spaß gemacht. Einige wenige fanden es aber nicht lustig, sondern kindisch, und verließen den saal (wobei ich nicht weiß, wohin eigentlich, allein im dunkeln hätte ich den weg nicht mehr zurück gefunden ;)). Das ging eine ganze weile, und ich traute mich sogar, mich auch mal in die mitte zu stellen, mit einer schlauen frage.

Danach stolperte man zusammen im stockdunkeln durchs buschwerk zurück. Hier und da sah man eine taschenlampe aufblitzen. Man hätte davon aber deutlich mehr gebraucht. Mit meinen hervorragenden spirituellen fähigkeiten setzte ich mich an die spitze einer teilgruppe, führte sie aus dem dunkel heraus. Aber als J. dann sagte „hat doch geklappt“ lief ich voll vor ein auspuffrohr (?) eines autos. Die stelle ist in diesem moment wo ich das schreibe gelb-rot und dick. 😉

Im schloss passierte dann wohl schon einiges an kennenlernen, umarmungen usw., und ich verschloß mich erstmal, da mir das alles viel zu schnell ging. Auch war schon die disco angekurbelt worden, und zu meinem erstaunen tanzten bereits einige.

Ich zog mich dann erstmal in mein einzelzimmer zurück, denn ich war hundemüde.

Das einzelzimmer war echter luxus, wie so ein offizierszimmer, wenn alle anderen in mannschaftsunterkünften schlafen müssen. Aber es hatte auch den nachteil, dass ich mich wann immer ich wollte verstecken konnte, und auch vieles nicht mitbekam.

.

Samstag

Erstmal musste ich meine haut „zurecht rücken“, da sich meine neurodermitis grade sehr unschön durch mein gesicht fraß. Meine haut „verrostete“ richtiggehend. Insofern fühlte ich mich viell. nicht gerade ausgeprägt attraktiv. Außerdem hatte ich mir extra für’s treffen meinen methusalem artigen vollbart abrasiert, und erkannte mich selbst kaum im spiegel. Nach ca. 6 monatigem mönchischem dasein im brahmacharya zustand (keuschheit, sexlosigkeit) hatte ich geplant gehabt, wieder am „normalen“ tierischen dasein teilzunehmen.

Auch hatte ich eine helle jeans eingepackt, mir wäre aber mehr nach schwarz und tarnfarbe gewesen. So fühlte ich mich ohne panzer, milchbubiartig und schwach. Ich machte ein paar liegestütze und pumpte mich auf, aber das änderte nicht viel an meinem unwohlsein.

Außerdem quälte ich mich mit einer art leistungsdruck, a la „samstag, ganz wichtiger tag, da musst du eine kennenlernen, oder spätestens bei der kuschelparty“.

Beim frühstück setzte ich mich einfach irgendwohin. Und schien mal wieder als einziger den schuß nicht gehört zu haben, denn offenbar hatte ich mich (wie in der schule) ausversehen an den „coolen“-tisch gesetzt, wurde auch sogleich seltsam angefunkelt. Offenbar gab es also bereits schon sehr feste cliquen, die mit dem rest nicht wirklich viel zu tun haben wollten. Ich würgte irgendwie möglichst schnell mein essen runter und verzog mich wieder (viell. war das auch erst beim mittag, so präzise ist meine erinnerung hier nicht).

Insgesamt blieb also das schulthema für mich bestehen. Nach dem abitur hatte ich mich hauptsächlich nur noch zuhause versteckt. Tja, aber diese sozialen themen scheinen sich nicht viel geändert zu haben. You can’t run, you can’t hide… naja, jedenfalls lief ich trotzdem erstmal erschrocken weg. 😉

Danach programmplanung. Jeder, der wollte, konnte einen workshop anbieten, ich tat das auch (QLB atemmeditation). Man könnte jetzt denken, dass das 1. extrem chaotisch läuft, und 2. nicht ohne viel streit hinzubekommen ist, aber man schaffte es, dass jeweils 3-4 workshops gleichzeitig in versch. und sogar passenden räumen stattfanden. Organisatorische meisterleistung.

Schade fand ich nur, dass keine meditationskissen da waren. Weiteres problem war, dass die kürzel, die dann auf dem großen programmplan standen, einem tw. nichts mehr sagten. Was z.b. sollte nochmal bei „paar ++“ passieren? Da hätte man viell. ein paar stichworte dazu schreiben können.

Ich entschied mich für das „atmen“ bei R.

Es war nicht einfach, den raum zu finden, da es keinerlei wegweiser gab, und oft nichtmal an den räumen irgendwas dran stand. Dass man ständig jeden kleinen mist nachfragen musste, und meistens niemand eine ahnung hatte (also genauso wenig wusste, wie man selbst), nervte sehr. Ich bin gerne unabhängig, durchorganisiert und perfektionistisch, und all diese strategien funktionierten hier nicht. Auch stand ich mehrmals am tag den leuten beim essen im weg (der programmplan hing direkt über dem büfett), weil ich immernoch nicht wusste, wann ich wohin gehen würde, wo der raum ist, usw. usw. Das war einer der punkte, der mich echt genervt hat.

R. leitete die meditation jedenfalls wunderbar an. Sie war „meiner“ QLB sehr ähnlich. Und es überraschte mich, dass er die leute ermutigte, am ende den atem ganz anzuhalten. Diese phase halte ich für sehr wichtig, nur wurde mir immer wieder gesagt, dass das „falsch“ wäre. War also ein sehr wichtiger moment für mich.

Das mittagessen danach war relativ frustrierend. Es war gesund, basisch, und alles. 😉 ich finde es nur schade, dass man wohl immer noch denkt, veganes essen wäre praktisch immer nur die beilage, also gemüse. Vegan zu kochen ist nicht schwer, und wenn man es kann, schmeckt es um einiges besser als „normales“ essen. Man ersetzt kuhmilch mit soja- oder hafermilch, fleisch mit seitan, und fertig.

So hatte ich 4 tage lang eine brot, reis und tomatendiät, ok, so schlimm war es nicht, aber eben ein bisschen fade. Die tollen nudeln z.b. wurden in einer sahnesauce ertränkt, das wäre nicht nötig gewesen.

Und schon gings zum nächsten workshop „SM für anfänger“ mit S., im raum „sommerwiese“. Ja, natürlich habe ich ihn auf dem rasen gesucht, ist ja klar. Nach großem rumgefrage und verlaufen hab ich ihn dann gefunden, wiederum in einem anderen gebäude, in dem die ganzen „fummelzimmer“ waren. Unten „diwanzimmer“ zum reden und kuscheln, oben dann „sommerwiese“ (oder „sonnenwiese“? ich weiß immer noch nicht, wie das gerümpel richtig heißt ;)), ganz kleines zimmer mit matratze zum äh, öffentlichen sex sozusagen, und noch ein kleines nebenzimmer, wo man nicht gestört werden will, wo aber unlogischerweise immer die tür offen stand.

Nicht zu vergessen das „vogelnest“, wo man ein schild „nicht stören“ vorhängen konnte. Das war dann wirklich für andere tabu. Deshalb hab ichs auch nie von innen gesehen. 😉

Beim workshop tummelten sich dann grob ca. 25 (?) leute in der „sommerwiese“, die dafür natürlich deutlich zu klein war. S. hat das ganz super gemacht. Eigentlich war ich nur gekommen, weil mich die anderen angebote nicht interessiert hatten, aber am ende hatte ich schon fast lust, auch mal SM auszuprobieren. Es wurden auch alle möglichen schlaginstrumente herum gegeben, und jemand ließ sich sogar ein bisschen von S. vertrimmen.

Kaffeepause. Frustrierend, weil lust auf kuchen, aber nix vegan. Kein weiterer kommentar. 😉

Danach „übergänge & zwischenräume“ (mit name vergessen). Ich hatte dabei gehofft, mehr darüber zu erfahren, wieviel nähe mir und anderen angenehm ist. Dahingehend war der workshop ziemlich enttäuschend.

Erstmal das übliche im raum herumlaufen, blickkontakt, usw. dann sich paarweise gegenüberstellen, einer kommt näher, der andere wartet. Dabei guckt jeweils die hälfte der gruppe nur zu (also insgesamt 3 gruppen).

Hatte dabei mit K. einen ziemlich intensiven kontakt, da ich (ein bisschen aus langeweile) in meditation ging, und seine göttlichkeit wahrnehmen konnte. Die übung selbst war ein bisschen profan und zu lang. Es passierte einfach lange zeit garnichts, und ich fand den leiter nicht so toll. Es floß irgendwie keine energie, auch wenn die technik perfekt war, viell. etwas zu perfekt…

Danach wechselten wir nur die plätze, die partner blieben, und dasselbe nochmal. Das machte für mich dann gar keinen sinn mehr, es war praktisch exakt dieselbe situation nochmal. Man hätte wenigstens die partner wechseln müssen.

Gelernt habe ich in dem workshop sehr wenig, außer, dass mir ältere männer, und K. insbesondere, sehr sympathisch sind. 😉

Nach dem „abendessen“, also broten und tomaten, 😉 „freie gesprächsrunde“ mit (name ebenfalls vergessen, 100 leute sind einfach zuviel, sorry). Dieser workshop funktionierte garnicht.

Ich war in einer dreiergruppe, und es gab vorgaben von kärtchen, mit fragen wie „wodurch fühlst du dich in einer gruppe selbstbewußt?“ oder so ähnlich. Dann hatte jeder 3 minuten, in denen die anderen nur zuhören, maximal nicken, aber nicht das gesicht (kritisch) verziehen, und auch nichts sagen durften. Viell. ist das eine gute technik, um streits zu lösen, aber zum diskutieren denkbar schlecht geeignet. Ich wusste nichtmal, was ich 3 minuten lang erzählen soll, also schwiegen wir gemeinsam. Ich sah dann etwas herum, und stellte fest, dass viele trotzdem redeten und nicht nur zuhörten.

Danach legte der leiter zettel auf den boden, da nahm sich der reihe nach jeder zwei von, und die (bessere) frage von einer der beiden zettel wurde dann von demjenigen selbst oder allen beantwortet. Es waren meistens relativ langweilige suggestivfragen, und die diskussion entsprechend uninspiriert. Ich ärgerte mich etwas, dass ich die zeit nicht für ein schläfchen genutzt hatte.

Schließlich war um 21:30 der große moment, die „kuschelparty“ gekommen. Zwei drittel männer. Es wurde mit den üblichen rumlauf,- und guck-übungen begonnen.

Meine angebetete wollte aber nicht gucken, und jemand anderes postierte sich so, dass sie ihn nicht übersehen konnte. Nochmal rumlaufen, zweiter versuch. Diesmal stand ich schon sehr nah vor ihr, sie wollte aber immer noch nicht gucken. 😉 eigentlich sollten wir den guckpartner wechseln, aber die konkurrenz lief diesmal zielgerichtet zu ihr, und stellte sich vor sie. Regelbruch, regelbruch! Naja, scheinbar fand sie das aber toll, es wurde bald händchen gehalten. Beim erneuten partnerwechsel, bei dem mein süßes ziel wieder garnichts wechselte…, hatte ich dann einen mann als partner, und schielte zu ihr herüber.

Naja. Jedenfalls brach in diesem moment hörbar mein herz. Denn in meiner illusion fand sie mich auch ganz toll, das hatte ich mir die letzten 24 st. selbst glaubhaft eingeredet.

Es wurden nun alle meine knöpfe gleichzeitig gedrückt. Wenn meine freundin sex mit jemandem hat o.ä., hatte ich mir zumindest überlegt, würde mir das nichts ausmachen, so lang ichs nicht mitansehen müsste. Oder noch besser, wenn ich erst garnicht davon erfahren würde. Aber es mit ansehen zu müssen, und gleichzeitig einen korb bekommen, das war eine neue, ziemlich drastische und sehr schmerzvolle erfahrung. Ich spürte unglaublichen hass und große lust, etwas zu zerstören. Worte wie „vernichtung“, „auslöschen“, „niederbrennen“ waren plötzlich da. Für den rest der zeit habe ich diesen hass mit mir herumgetragen. Es ist eigentlich auch eine sehr schöne, kraftvolle energie, dieses reine zerstörungspotential.

Die übungen gingen weiter, aber ich entfernte mich immer mehr an den rand. Für mich war das ding gelaufen. Auch ein anderes mädchen (das ich gut fand) schien von mir nicht begeistert zu sein und verließ die party ganz.

Dann fanden wir uns in kleinen gruppen zusammen. In meiner männergruppe massierten wir uns nun gegenseitig, wovon ich nicht viel hielt, also nicht teilnahm. Also lernte ich schon wieder etwas über mich.

Dabei sprach ich dann auch mal einen der leiter an und sagte ihm, wie ich mich fühlte: ziemlich eifersüchtig… antwort: „aha, aber du kommst selbst zurecht, oder?“ „naja, muss ich wohl“ „du kannst ja jederzeit gehen“ „jo, danke“.

Dann kam noch der hinweis, dass ich mich ja an jemanden derer wenden könnte, die sich am freitag als ansprechpartner zu erkennen gegeben hatten, die hätten viel erfahrung mit sowas. Tja, namen und gesichter längst vergessen, und anwesend war von denen auch keiner. Ich hab dann gefragt, wie lange der leiter selbst denn schon dabei wäre: „ist jetzt mein siebtes mal“. Äh, aha. Ok, da bin ich also vermutlich wirklich der erste, der eifersüchtig wird. 😉

Nein, mal im ernst. Ich finde, bei so einem setting, viele männer, wenig frauen, viele, die noch nie in so einer situation waren, gesunde vitale menschen, usw., muss man einfach mit so etwas wie bei mir rechnen. Da muss ein „if -> then“ programm für vorhanden sein. Schließlich hätte ich genauso gut ausrasten, weinen, oder sonstwas machen können. Jedenfalls hab ich mich (mal wieder) total verloren und blöd gefühlt.

Das ganze ging dann noch etwas weiter, aber wenig später bin ich gegangen. Ab ins bett, bisschen weinen, das übliche halt. Den impuls, ein bisschen zu randalieren, ließ ich wieder fallen. 😉

Danach war wohl noch disco, und ich hatte natürlich angst, das wichtigste zu verpassen, wollte mir aber auch nicht noch detaillierter ansehn müssen, wie alle möglichen schönen frauen vor meinen augen mit der „konkurrenz“ alles mögliche anstellen. Ja, ich denke noch in diesen bahnen, ja, ich bin kein echter poly, ich weiß, ich weiß. Spätestens jetzt weiß ichs.

Zur eifersucht kann ich noch sagen, dass ich natürlich auf die frauen sauer war, aber auch auf all die männer, die dann sichtbaren erfolg bei ihnen hatten. Normalerweise funktioniert das in freier wildbahn, man hasst dann eben zwei menschen. Nur hier, nunja… 😉 hier führte es dazu, dass ich am ende auf eine ganze reihe leute sehr wütend war, nicht mehr mit ihnen redete und sie auch nicht mehr ansah. Das machte mich tw. ziemlich traurig, weil es wahrsch. eigentlich nette und interessante menschen waren.

Ich war mit diesen ganzen energien aufgeladen und hatte wohl auch dadurch einen sehr intensiven traum, oder fast eine vision. Ich sah neben dem mond noch einen, der genauso groß war, schräg versetzt, links unten von ihm. Wusste, als ich die beiden gesehn hab, dass das ende da ist. Danach hatts mich stark und sehr schnell „nach oben gezogen“. 2012 usw., viell. sagt das ein paar leuten was. Jedenfalls hab ich wieder zuhause ein youtube-video gesehn, das dem geträumten sehr ähnlich ist.

.

Sonntag

Hatte ich erwähnt, dass meine duschkabine undicht war? Jedenfalls waren zu der überflutung des zimmers jetzt noch ameisen dazu gekommen. Eine setzte ich am freitag raus, bis mir klar wurde, dass durch mein zimmer schon eine ganze ameisenstrasse ging. Keine ahnung, wo die herkamen, aber sie schienen sehr effizient und emsig. 😉 wir arrangierten uns ganz gut, auch wenn es nicht unkompliziert war, immer über die strasse steigen zu müssen.

Morgens war dann erstmal die PAN-mitgliederversammlung. Ich weiß garnicht, ob ich da auch hätte hingehn können, aber ich brauchte sowieso eine pause.

Um 11 uhr gab ich dann meinen eigenen workshop zur QLB. Erstmal wieder durch das übliche gefrage einen cd-player und einen raum organisieren.

Es kamen dann mit der inzwischen überall üblichen verspätung von 15 min. ca. 10 leute. Meinen vorbereiteten text vergaß ich und spontan fielen mir viel bessere sachen ein. Es funktionierte bei allen offenbar super (nur einer ging, weil die luft in dem raum komisch war, und er die musik nicht mochte). Es wurde gelacht, geweint, perfekt. Danach (selbst noch in meditation) fielen mir sogar noch schlauere dinge ein, und ich fühlte mich in meiner rolle als lehrer sehr wohl. Das würde ich gerne ausbauen.

Leider war parallel (über uns, wir hörten es rumpeln ;)) der rauf-workshop von F.T., den hätte ich auch gern besucht. Es kann aber auch sein, dass ich dabei etwas zu heftig geworden wäre.

Auch der mono-poly-workshop hätte mich interessiert, da ich jetzt erst von dieser möglichkeit gehört habe, und mich die idee fasziniert. Nur, wieviel frauen erlauben schon ihrem mann, dass nur er poly ist, und sie nicht?

Anyway, jedenfalls ging es mir nach dem atmen etwas besser.

Nach dem mittagessen ging ich zum workshop über gewaltfreie kommunikation, bei dem sich auch noch ein paar leute einfanden. Insgesamt war aber die allgemeine stimmung gerade auf schlafen eingestellt, und ich bereute erneut, mich nicht auch hingelegt zu haben.

Ich konnte ein wenig über GFK lernen, aber die vorgespielten beispiele zogen sich sehr in die länge, und insgesamt war der workshop auch einer der schwächeren. Zuviel vorbereitung und theorie im vorfeld, also zuviel versuchter perfektionismus, scheinen am ende eher negativ statt positiv ins gewicht zu fallen.

Nach der kaffeepause ging ich zur „wunsch-stunde“ mit B. Wir waren nur noch so 6 leute. Ich bin etwas naiv in den workshop gegangen, und dachte, dass wirklich versucht wird, einem jeden wunsch zu erfüllen. Es ging aber „nur“ um die von der gruppe erfüllbaren wünsche. 😉

Gewünscht wurden sich hauptsächlich berührungen, massage usw. Ich musste das mal wieder ausgleichen (bin ja waage, wa), und wünschte mir, kräftig in den bauch und auf die brust geschlagen zu werden.

Ich hatte diese erfahrung (bauch) noch nie gemacht, und wollte wenigstens einmal erfahren, wie das ist. F.N. war dann so nett, mir diesen wunsch zu erfüllen. Er schlug ca. 6 mal zu, immer härter, bis die richtige stärke erreicht war, und es ordentlich knallte. J Das war wirklich sehr schön, und ich fühlte meinen körper und kam mir sehr heldenhaft vor. Mit etwas verzögerung wurde mir dann aber sehr übel, und es fühlt sich jetzt immer noch etwas komisch an. Aber das war wirklich ein sehr wichtiges erlebnis für mich, und ich werde wohl jetzt immer an F. denken, wenn es um schlägereien oder ähnliches geht. Ich mag den film „fight club“ sehr, und wollte mich wenigstens einmal halbwegs realistisch geprügelt haben. 😉

Dann wurde mir noch ein wunsch erfüllt, nämlich wollte ich von den teilnehmern wissen, was sie zu meinem kleinen drama bei der kuschelparty zu sagen haben. Das war auch ganz gut, und nahm etwas den druck von meinem kessel, der immer noch am kochen war. Natürlich wurde ich auch mit der (sorry) typisch weiblichen sichtweise von „du hast selbst schuld“ konfrontiert, aber ok.

Wahrscheinlich habe ich mich irgendwann in dieser zeit auch mal hingelegt. Aber nach dem abendessen raffte ich mich tatsächlich doch noch auf, um zum workshop über tamera zu gehen.

Zum ritual des sommerlings ging ich nicht, weil mir das schon in der ankündigung zu laut und schrill vorkam. Auch fand ich die vorstellung am Freitag, mit „ihr werdet zu sachen gezwungen werden, die ihr nicht machen wollt, grenzüberschreitungen, usw.“, nicht sehr glücklich und eher abschreckend gewählt.

Der vortrag zu der lebensgemeinschaft tamera war sehr interessant und es kam ein sehr anregendes gespräch in gang. Leider machte auch A. den fehler, zu sehr an ihrer vorherigen planung zu klammern, und bestand darauf, teil eines vortrags von cd vorzuspielen, der sehr lang und ermüdend war. Zwei teilnehmer der kleinen, tapferen und schlaflosen gruppe gingen dabei auch. Danach redeten wir zwar noch etwas, aber die luft war damit raus.

Danach (21 uhr) war bei mir endgültig ein time-out angesagt und ich ging schlafen. Um 21:30 sollte noch einmal eine „tanzparty“ sein, also (der aufmerksame leser hat aufgepasst) für mich die letzte chance, irgendwas weibliches zu reissen. 😉

Vor langer zeit, als ich noch in discos ging, wars immer so, dass man da erst so ab 23 uhr hingehen sollte, also machte ich das auch jetzt so. Leider verpasste ich so die aufführungen von theater und chor, die wohl am anfang der party gewesen sind, das hatte ich aber nicht gewusst, da es keinerlei ankündigung gab.

Ca. um 23:30 uhr herum schaffte ichs dann doch noch, wieder aufzustehn, obwohl ich absolut keine lust auf den kindergarten, also rumsitzen, anderen beim rumhüpfen zugucken und auf die tanzfläche gezerrt werden, hatte. Aber die angst, etwas wichtiges zu verpassen, war größer. Also parfümiert, gestylt, so getan, als wäre ich ein mensch, den ameisen tschüß gesagt, und ab ins großartige abenteuer…

Bei den getränken im gang vor der tanzfläche dann sich umarmende, und stöhnende, und „sexy“ gekleidete… nunja, genau meine welt eben. 😉 Ich tigerte etwas umher, zu den langweilerecken, wo ich mich deutlich wohler fühle, und fand dort leute beim „skat“ oder sowas ähnliches spielen. Das war unglaublich langweilig, aber es war eine schöne frau und nette menschen dabei, und man konnte sich halbwegs unterhalten.

Wir kamen dann auch auf sex, und wie das hier eigentlich funktioniert, mit all den seltsamen räumen und namen und regeln. A. meinte dann, dass man bei der „sommerwiese“ einfach mitmachen kann, wenn gerade wer „zugange“ ist. Einer der Spieler hatte sich da noch nicht hingetraut. Also dachte ich, haha, da opfere ich mich doch mal für ihn. 😉 Was tu ich nicht alles für ein wenig bewunderung meiner heldenhaftigkeit.

Ok, also ab zurück auf mein zimmer, die schwere artillerie, also meine überaus gewaltigen kondome, eingesteckt, und verschämt rübergeschlichen. Gott sei dank fand ich ja am dritten tag sogar schon allein den weg, und musste nicht schon wieder 8 leute fragen. Es war eine schöne, ruhige nacht, und es war ein bisschen wie auf einer klassenfahrt, wo man sich ins mädchenhaus schleicht (überhaupt erinnerte mich so viel immer wieder an situationen in der schule, aber hab ich ja schon erwähnt). Ich hatte das gefühl etwas verbotenes, schmutziges zu tun.

Vom „diwanzimmer“ kamen laute gitarrenklänge, außerdem lief grad ein kostümiertes pärchen an mir vorbei, und meine intuition schrie geradezu „geh da bloß nicht rein!“, worauf ich hörte.

Also treppe hoch, und zur „sommerwiese“. Dort war ein pärchen. Aus neugierde wollte ich auch ins nebenzimmer, wo die tür angelehnt war, wurde aber gleich zurück gepfiffen. Ja, so ist das, wenn man die regeln nicht deutlich erklärt bekommt. Peinlich, sehr peinlich. Desweiteren erklärte mir das pärchen dann, dass man sowieso nur auf die „wiese“ darf, wenn man einen partner mitbringt. Ich könnte zwar auch mit mir selbst sex haben, aber mehr nicht. Ok, dafür muss ich allerdings auch nicht zu so einem treffen gehen ;), also dankte ich, und verzog mich schnell wieder in die rettende dunkelheit vor dem haus. Hat mich wer gesehn? Hoffentlich nicht…

Zurück aufs zimmer, waffenrückgabe, und dann zurück zur fröhlichen skat-runde.

Kurze zeit später wollte man noch tanzen, und dann über spannende themen reden. Das tanzen hätte man von mir aus gern ausfallen lassen können. 😉 Also ging ich erstmal wieder aufs zimmer, döste etwas und bemühte mich sehr, meine steigende verzweiflung und den frust vor mir und der welt zu verbergen.

Ca. 1 stunde später ging ich dann tatsächlich in die „disco“, setzte mich an den rand, schlug wurzeln, und sah den großen und kleinen kindern beim grobmotorischen zappeln zu, wie damals als ich 16 war. Manche dinge scheinen sich einfach nicht zu ändern. Es wurde gebaggert, und gekuschelt, getrunken, körbe gegeben… und natürlich wurde ich auch zum tanzen aufgefordert, wollte aber natürlich nicht. 😉

Diese situationen sind überaus anstrengend und sehr unangenehm für mich, man stelle sich einfach eine katze vor, die würde auch einfach sofort rausrennen, aber ich kann nicht, ich bin ein(e art) mensch, und muss das ertragen, wenn ich auch dazu gehören, und mich paaren möchte.

Nach einer weile wars mir dann aber doch zu blöd, und ich ging wieder.

Irgendwann um 3 uhr morgens raffte ich mich dann ein letztes mal auf, um bei den kindern ums rechte zu sehen, nahm dabei noch eine leere weinflasche und ein glas, das jemand seltsamerweise im gang hatte stehen lassen, mit. Das gab ich dann oben ab, und fand die vorstellung lustig und seltsam, dass die letzten, die noch da saßen, viell. dachten, dass ich mir gerade ganz allein die flasche reingezogen hatte.

Weiter war nichts mehr los, und auch die Skatfreunde verschwunden. Also gleich wieder runter, und gute nacht johnboy.

.

Montag

So, das wars praktisch. Chancen, noch eine süße fee kennenzulernen, abgelaufen. Jetzt konnte ich mir noch stalkermäßig e-mail-adressen von der wand mit den aushängen abschreiben. Ich redete da auch mit H. drüber, also, dass ich mir sicher war, dass auch auf diese e-mails dann keine antwort kommen würde, und er erzählte mir, dass eben dieser gedanke zur selbsterfüllenden prophezeiung werden würde. Ja, kann er schon recht haben. Aber ich war inzwischen so traurig, dass mir das relativ egal war, wie auch sonst alles.

Auch hatte ich unauffällig den dating-briefkasten mit zettelchen gefüllt, aber natürlich gab es kein „match“. Aber die idee war toll, und sweet, dass es nette leute gab, die sich damit wahrsch. nicht wenig arbeit gemacht haben. Lohn wird hier wohl gutes karma sein. 😉

Auf gings zum letzten workshop, „bestimmtheit im auftreten“ mit F.T. Wieder gab es das wirklich interessante phänomen, dass die teilnehmer praktisch ohne anleitung ein sehr angeregtes, gehaltvolles gespräch ins leben riefen, von dem man viel mehr hatte, als irgendwelches theoretisieren nach büchern und zahlen. Es ging auch darum, was sich frauen von männern wünschen, und darum, dass sich männer eben das nach vielen körben immer weniger trauen (!).

Am ende gab es noch eine kleine übung zur richtigen art der umarmung. Naja, ich denke nicht, dass das wirklich so sehr nötig ist, zu lernen. Man kann da keine technik lernen, entweder man harmoniert miteinander oder eben nicht. Das gespräch fand ich um einiges lehrreicher.

Dann noch die abschlussrunde mit grob 70 leuten, da viele bereits abgereist waren. 90% waren begeistert und fanden alles toll (oder trauten sich nicht, kritisches zu erwähnen?), also musste ich auch hier wieder zu einem nüchternen, oder ernüchternden ausgleich sorgen, und sagte kurz, dass ich einige probleme hatte (s. seiten oben).

Was ich noch sagen wollte, war, dass ich mich in einer kleineren gruppe vermutlich leichter hätte öffnen können. Ich hatte mal an einem tantra-seminar mit ca. 20 leuten teilgenommen, und da war ich ganz anders gewesen. Es kann also nicht nur alles an mir gelegen haben.

Ich hätte viell. ganz am anfang sagen sollen, dass ich vor schönen frauen oft zu großen respekt habe, und gerade diese nicht anspreche. Schön wärs für mich, wenn diese auch mal auf mich, bzw. auf männer zugehen würden. Ich finde es schade, dass auch hier das stereotyp überwogen hat, dass immer der mann den ersten schritt machen muss, während die frau einfach hübsch ist und wartet. Frauen dürfen auch ruhig mal anbaggern!

Oh, und wenn ich manchmal auf ein „guten morgen!“ oder „hallo“ nicht überschwänglich und mit großem blabla geantwortet habe, war das keine ablehnung. Ich höre zu, und das sehr aufmerksam. Nur weil ich nichts dazu sage, heißt das nicht, dass ich nicht angesprochen werden möchte. Ich rede nur einfach wenig, bzw. halte nix von sinnlosem smalltalk ohne echten inhalt (im buddhismus spricht man hier auch von „sinnloser rede“). Vielleicht wurde auch das einfach mißverstanden, als arroganz oder whatever.

Toll war auch, dass danach noch viele zu mir kamen, und mir gesagt haben, dass sie das mutig von mir fanden, und mir recht gaben. Danke dafür.

Und überhaupt fand ichs während der zeit total toll und sehr überraschend, dass sich soviele für meinen spirituellen hintergrund, namen, osho usw. interessierten und sich sogar tw. sehr gut auskannten. Damit hatte ich nicht gerechnet.

Danach aufräumen und mitfahrgelegenheit suchen. Ich fand tatsächlich jemanden, der mich und noch jemanden nach bad hersfeld fuhr, womit ich mir den gruseligen schulbus aus der hölle sparen konnte. 😉 Im auto und am bahnsteig gab es dann nochmal sehr schöne gespräche, die ich tw. während der tage eben vermisst hatte.

Ähnlich wie damals nach dem tantra-seminar merkte ich erst jetzt, wie sehr „offen“ ich geworden war. Ich sah die leute an, was ich sonst nie tue, und sah deutlich, wie frustriert die meisten waren, die an uns vorbeigingen (natürlich ohne uns anzusehen). Wir kamen tatsächlich gerade von einem anderen planeten. Nach und nach verengte sich mein fokus dann wieder auf meinen üblichen frust-tunnelblick.

Jedenfalls fand ich es interessant, meinem eigenen inneren konservativen, eifersüchtigen und brutalen militaristen zu begegnen. Am ende des tages bin ich eben doch kein hippie. Ich bin gerne 1-2 menschen absolut loyal und treu, aber zu einem gruppenmenschen kann man mich nicht machen. Desweiteren sind nur wenige dieser loyalität wert. Und ich massiere keine männer, da könnt ihr mich auf den kopf stellen. 😉

Joa, soweit meine (kleine, beschränkte, ich weiß) sicht der dinge.

So, dann wollte ich ein paar verbesserungsvorschläge machen:

1. Eine art von liste von verhaltensregeln, die ich aber mehr als orientierung meine. Z.b. sowas wie „du kannst hier offen und ehrlich sein, hier ist alles etwas anders“.

2. Gleich am ersten tag klare worte zu klassischen themen wie eifersucht. Natürlich wär hier auch ein workshop (am besten verbindlich für alle) nicht falsch, also auch zu konflikten im allgemeinen. Ich hatte die ganze zeit das gefühl, dass man immer gut drauf sein, und jeden liebhaben muss. Das ist aber nicht authentisch. Aggression, hass usw. sind gesunde gefühle, bzw. energien und sollten nicht einfach unter den teppich gekehrt werden, bis man explodiert.

3. Aufeinander achten und mitgefühl. Das ist ein thema, das mich ebenfalls schon seit der schule beschäftigt. Entweder, alle sind glücklich und haben spaß, oder eben verdammt nochmal niemand. Es kann nicht sein, dass eine clique von freunden ihr ding macht, und nebenher laufen 4 tage lang einsame figuren rum und keiner kümmert sich drum.

Ich finds auch lustig, dass jetzt in den rundmails tw. geschrieben wird „boah, ich schwebe, das war alles so toll. Und an die, für die’s nicht so toll war: hier, eine herzliche umarmung“. Sorry, aber das ist wirklich bullshit, und da kann sich im nachhinein keiner was von kaufen. Schon nach wenigen stunden konnte man sehen, wer „ankommt“, und wer eben nicht. Und ich selbst hätte, wenn ich denn angekommen wäre ;), die ganze zeit ein schlechtes gewissen wegen diesen einsamen gehabt.

Z.b. hätte es mir völlig gereicht, wenn hin und wieder einfach mal wer gekommen wäre, der gefragt hätte, wie’s mir eigentlich geht.

4. Jeden abend feedbackrunde, was grad gut läuft, und was nicht (glaub die inspiration hab ich vom tamera-workshop). Wenn sich ein neues pärchen gefunden hat, dann sollten das alle wissen. Dieses buschfunk-ding und elitäre gemauschel im hintergrund ist einfach hässlich und schließt immer leute aus. Wenn jemand kurz davor ist, amok zu laufen, sollte auch das ans tageslicht kommen können, und in der gruppe besprochen werden. Viell. sollte man dafür die gruppe in zwei 50er gruppen aufteilen. Aber das sind details.

5. Workshop zu „schüchternheit“ (achtung, sowas von uncool), wär auch ne idee. Nicht jeder ist von geburt an der superhecht, und nicht jeder kommt zum siebten mal zum treffen… (ich merk schon, ich reg mich schon wieder auf. ;))

6. Wegweiser und viell. allg. etwas weniger „spontanität“ bei der organisation. Hat zwar irgendwie funktioniert, genervt hat’s mich trotzdem.

7. Workshop zur überwindung von geschlechterrollen. Frauen dürfen auch baggern und mal wütend werden! (oft sehr befreiend für frauen, wie ichs schon oft bei tantraseminaren gesehen habe). Und männer dürfen auch mal die diva spielen.

8. 50/50 M/W verhältnis. So wird es bei jedem tantraseminar gehandhabt, so stimmen die energien, und so funktionierts.

Persönlich hätte ich mir auch mehr junge menschen gewünscht. Finds immer wieder schade, dass die menschen erst so spät auf alternative lebensarten kommen.

9. Irgendwie werd ich mit dem text hier garnicht mehr fertig, weil ich parallel immer die mails über den verteiler mit feedback der anderen lese. 😉 Ja, klar ist das polytreffen keine singlebörse für heteros. Deshalb kam mir auch schon beim treffen die idee, genau das doch mal einzurichten. Also genau dasselbe nur mit (auch etwas jüngeren) hetero-singles. Oder ein großes veganer-treffen mit seminaren, workshops usw.

Ich werde das allein wohl kaum machen können, aber ich finde diese ideen sehr schön. Vielleicht findet sich ja sogar jemand, der lust hätte, so etwas auf die beine zu stellen?

Oh, und wenn jetzt jemand meint, dass ich nicht richtig erwachsen bin, nicht selbständig genug, mich an autoritäten und regeln klammere, rumheule, oder whatever, kann ich dazu nur sagen, dass mir ziemlich egal ist, was ihr über mich denkt, „you’re talking to the living dead…“.

Tut zwar zugegebenerweise immer wieder weh, aber ich bin es gewohnt, in so ziemlich jeder gruppe der „querulant“ zu sein. 😉 Ich hab das hier auch nicht nur wegen mir geschrieben, aber ich denke, das kann man auch rauslesen.

War ne spannende erfahrung, und ich danke allen, die ich näher kennengelernt habe, natürlich auch allen helfern, aber das war ja praktisch jeder einzelne. Jeder hat etwas beigetragen, jeder hat einen unterschied gemacht, allein durch seine anwesenheit.

Ich verneige mich vor der Gottheit in jedem von euch: Namasté.

.

Shivananda, Dresden 21.5. 2011

Read Full Post »